Your Cart

Weniger (Zeugs) ist mehr (Glück): Der Vormarsch des Minimalismus vor dem Materialismus

Der Minimalismus ist ein Lebensstil, der die Menschen ermutigt, materialistische Tendenzen zu vermeiden, indem sie ihr Geld für Erfahrungen und nicht für Besitztümer ausgeben. Der von Nomaden populär gemachte und von Social-Media-Influencern vorangetriebene Minimalismus hat eine solide wissenschaftliche Grundlage. Eine 20 Jahre lang durchgeführte Studie von Dr. Thomas Gilovich, einem Psychologieprofessor an der Cornell University, kam zu einem eindeutigen und klaren Ergebnis: Man sollte sein Geld nicht für Dinge ausgeben. Während das Glück beim Kauf von Gegenständen schnell verblasst, bietet ein Erlebnis dauerhafte Erfüllung.

Vielen wird klar, dass das wahre Glück von dem kommt, was wir sind – von dem, was wir geworden sind. Das wahre Glück kommt von innen.

BeimMinimalismus geht es nicht nur um weniger “Zeug”, sondern auch darum, Freude an den Gegenständen zu haben, die man mit Bedacht auswählt – die KonMari-Methode, die von Marie Kondo in ihrem äußerst populären Kultbuch The Life-Changing Magic of Tidying Up propagiert wird. Sie wird erfolgreich auf Mode, Arbeitsbereiche und Haushaltswaren angewandt , wobei der Schwerpunkt auf Objekten liegt, die sowohl praktisch und zeitlos als auch von guter Qualität sind.

In der Innenarchitektur haben sich die japanische Kultur und das skandinavische Design als beliebte Einflüsse herauskristallisiert, die durch den minimalistischen Trend zu einem hybriden Stil, dem so genannten “Japani“, geformt wurden. Er basiert auf dem japanischen “kintsugi”- und “wabi sabi”-Prinzip, bei dem es darum geht, die Schönheit im Unvollkommenen zu finden, gemischt mit skandinavischer Einfachheit – viel Platz, klare Linien, rohe Funktionalität und makellose Handwerkskunst.

japandi scandinavian japanese minimalism

Was ist Ihnen wichtig?

Minimalistic lifestyle is all about reassessing your priorities so that you can strip away any excess – being it in objects, obligations, relationships, activities or ideas – by simply asking Does this bring value to my life? Minimalism is about intentionality and deliberate choices – building your life and priorities about what matters most to you. In this ever changing, full of requirements and obligations, super fast and busy world, it’s important to recreate your freedom. To enjoy “the slow life”. Last but not least, minimalism is all about mindset and how we approach life – from big questions to everyday small choices and habits.

Let’s have a look into each of these, before diving into what does minimalism have to do with happiness and positive psychology, followed by a list of great places to find more inspiration 🙂We’ve prepared you a quick check list to make your transition into minimalistic lifestyle easier:

1. Intentionalität und bewusste Entscheidungen

Die wichtigsten Fragen beim Minimalismus sind: Brauche ich das wirklich? aber auch Wie kann ich damit mein Leben aufwerten?
Beim Minimalismus geht es um Intentionalität. Er sucht nach Klarheit, Zweck und Prioritäten – und strebt danach, Dinge zu fördern, die wir am meisten brauchen, nicht wollen. Er fördert auch den Wert, der hinter jedem Objekt oder jeder Handlung steht, während er alles entfernt, was uns davon ablenkt oder unsere Zeit und Energie stiehlt. Wenn wir wissen, warum wir tun, was wir tun, gibt uns eine solche Intentionalität mehr Freude, ein positives Gefühl der “Erdung”, aber auch mehr Sinnhaftigkeit. Wir sind sicher, dass Sie hier eine Verbindung zu Achtsamkeit, Slow-Life-Bewegung und achtsamem Leben erkennen?

2. Freiheit und Raum

Minimalismus bedeutet Freiheit von übermäßigem Zeug, aber auch Freiheit vom Bedürfnis, etwas zu besitzen. Er wendet sich gegen die Botschaften der modernen Konsumkultur, die propagiert, dass ein gutes Leben darin besteht, Dinge anzuhäufen – so viel wie möglich zu besitzen. Sie wagt es, das Glück in anderen Aspekten des Lebens zu suchen. Sie stellt Beziehungen und Erfahrungen in den Vordergrund, sie unterstützt die Seelenpflege und das Hören auf uns selbst. Und mehr als alles andere stellt er die Gegenwart in den Mittelpunkt. Minimalismus strebt die Freiheit von Sorgen und Überforderung an, die manchmal zu Depressionen führen. Freiheit von den Fallen der Konsumkultur, um die wir unser Leben aufgebaut haben.

“Ich sage nicht nein, weil ich so beschäftigt bin. Ich sage Nein, weil ich nicht so beschäftigt sein will.” – Courtney Carver

3. Erkenne dich selbst

Die Kunst, sich selbst zu kennen, wurde von vielen Kulturen gepriesen. Der altgriechische Aphorismus“Erkenne dich selbst” gehört zu den delphischen Maximen und wurde nach Angaben des griechischen Schriftstellers Pausanias auf dem Vorplatz des Apollo-Tempels in Delphi eingraviert. Erkenne dich selbst” kann einfach mit “Erkenne deine Grenzen”, “Erkenne deine Motivation” oder einfach “Erkenne dich selbst” übersetzt werden. Indem man sich immer wieder die Frage nach den wahren Prioritäten und Absichten stellt, kann man etwas über sich selbst erfahren. Der minimalistische Ansatz spielt hier eine große Rolle, denn er ermöglicht es uns, uns tiefer mit uns selbst zu verbinden und uns selbst klarer zu hören. Wir brauchen uns nicht zu verstecken oder unsere Gefühle unter einem Haufen von Dingen, Einkäufen, der Online-Welt der sozialen Medien, Essen und anderen Ablenkungen zu begraben. Indem wir uns erlauben, zu fühlen und unsere Gefühle tiefer wahrzunehmen, lernen wir zu verstehen, was wirklich wichtig für uns ist, und erforschen, was am sinnvollsten, wertvollsten und angenehmsten ist.

4. Geisteshaltung mehr als ein Lebensstil

london minimalist kintsugi

Auch wenn viele Menschen zum Minimalismus kommen, weil sie das Bedürfnis haben, weniger zu haben – weniger Dinge, weniger Verpflichtungen, weniger Stress -, ist Minimalismus in seinem Kern nicht nur eine äußere Handlung und Gewohnheit. Äußere Zeichen des Minimalismus sind nur die Folge einer inneren Veränderung in der Denkweise. Es ist eine Einstellung, die darauf abzielt, bewusste Entscheidungen im Leben zu treffen und die Komplexität dessen, was man tut und was man besitzt, zu vereinfachen und zu reduzieren.

5. Es bedeutet für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge

Minimalismus bringt Ihre eigene Einzigartigkeit zum Vorschein. Wenn Sie verschiedene Menschen fragen: “Was ist Ihnen am wichtigsten?” , werden Sie immer leicht unterschiedliche Antworten erhalten. Was wesentlich und wirklich wichtig ist, variiert von Mensch zu Mensch – und deshalb sind keine zwei Minimalisten gleich. Beim Minimalismus geht es nicht darum, die Menschen dazu zu bringen, Unordnung zu beseitigen oder all ihre Besitztümer loszuwerden. Es geht darum, sich ständig eine einfache Frage zu stellen: Was ist für Sie wichtig?

Oft versuchen wir so sehr, uns dem gesellschaftlichen Druck anzupassen, dass wir diese sehr wichtige Frage vernachlässigen. Aber wenn wir mit uns selbst nicht im Reinen sind, geht sie uns nicht aus dem Kopf. Deshalb ist es wichtig, mit sich selbst und seiner Einstellung ins Reine zu kommen – von der Frage, wen Sie in Ihrem Leben haben wollen, bis hin zur Entscheidung, wie Sie Ihren Tag gestalten wollen. Vielleicht geht es darum, was Ihnen Sinn oder Freude gibt. Oder darum, welche Lebensmittel Sie essen und auf welche Weise. Welche Gewohnheiten du dir aneignest. Was einen Einfluss auf das Leben der Menschen um Sie herum oder auf Ihre Gemeinschaft hat. Selbst wenn Sie keine endgültigen Antworten finden, kann schon der Beginn der Auseinandersetzung mit dieser Frage eine große Veränderung in Ihrem Leben bewirken.
Es kann bedeuten, dass Sie sich von der gewohnten Art und Weise, Dinge zu tun, zu einer bewussteren, absichtsvolleren und neugierigeren Lebensweise hinbewegen, die sich mehr auf das konzentriert, was Sie lebendig macht.

Erforschung des Zusammenhangs zwischen Minimalismus und Glück

Der Minimalismus hat unzählige Vorteile für Ihr Leben. Er senkt den Stress, spart Geld und bedeutet auf einfache “materialistische” Weise weniger Reinigung und Pflege. Es gibt mehr Zeit und Raum für Genuss. Mehr Klarheit, Konzentration und Zeit für Kreativität, für geliebte Menschen, für “Zeit für mich”, für die Dinge, die uns Freude bereiten. Es ist auch nachhaltiger und bietet mehr Zeit, sich auf gesunde Gewohnheiten zu konzentrieren. Ihr Leben fühlt sich endlich besser organisiert an.
Hier erkunden wir die wichtigsten Zusammenhänge zwischen Minimalismus und Glück:

Minimalismus und Natur

Im Einklang mit der Natur zu sein und aus dem Rattenrennen des Konsums auszusteigen, ist wahrscheinlich für die meisten Menschen eine Priorität. Mehr qualitativ hochwertige Zeit für Aktivitäten und mit Menschen, deren Gesellschaft wir wirklich genießen, und weniger Stress durch die Sorge um unseren Besitz – all das trägt erheblich zu unserem Gefühl von Freiheit, Freude, Verspieltheit, Gelassenheit und vielen anderen positiven Gefühlen bei.

Minimalismus und positive Beziehungen

Und nicht zuletzt schenken wir unseren Beziehungen mehr Aufmerksamkeit, wenn wir uns weniger um Dinge kümmern. Dieser Teil unseres Lebens wird auch bewusster, aber auch entspannter und mit mehr Zeit und Raum, um mit den wunderbaren Menschen in unserem Leben zu verbringen.

Minimalismus und Achtsamkeit

Minimalismus beginnt mit Achtsamkeit – wir fragen uns, wie wir jeden Moment in unserem Leben leben wollen, und stellen uns diese Frage von Augenblick zu Augenblick -, aber er schafft auch viel mehr Raum für Achtsamkeit. Es geht darum, langsamer zu werden, zu reflektieren und unsere Prioritäten und Wünsche wahrzunehmen und bei den wenigen Dingen, denen wir unsere Zeit und unser Leben widmen, ganz präsent zu sein.

Minimalismus und Bedeutung

Minimalismus bringt uns dazu, nach dem Sinn von allem, was wir tun, zu suchen – indem wir fragen: Was ist am wichtigsten? Was ist für mich am wertvollsten? und Wie möchte ich meine Zeit/mein Leben verbringen? um mehr darüber herauszufinden, was für uns wirklich bedeutsam ist, aber auch um Raum und Zeit zu schaffen, die wir in sinnvolle Aktivitäten investieren können. Auch wenn das “Loswerden von Dingen” manchmal mehr Aufmerksamkeit erhält, wenn man auf einer oberflächlichen Ebene über Minimalismus spricht, liegt der Sinn wirklich im Kern des Minimalismus.

Was halten Sie von einem Zusammenhang zwischen Minimalismus und Glück? Haben Sie begonnen, Minimalismus in Ihren Lebensstil zu integrieren? Wenn ja, wie sieht Ihre eigene Art des Minimalismus aus, welche Prinzipien sprechen Sie am meisten an und welche wenden Sie in Ihrem eigenen Leben an? Teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich mit. Ps. Und vergessen Sie nicht, unserer Instagram- und Facebook-Seite zu folgen.

Sie möchten vielleicht lesen...

Wie Du dein Küchenmesser schärfst

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Konnichiwa! Im heutigen Artikel zeigen wir Dir die besten Praktiken, um Dein Küchenmesser (nicht nur japanische) zu schärfen. Aber bevor Du lernst wie Du Dein