Your Cart

Japandi – Die Verschmelzung von Japan und Skandinavien in Ihrer Wohnungseinrichtung

Oft ist die Mischung zweier Stile besser als einer. Innenarchitektur ist da keine Ausnahme. Japandi, einer der angesagtesten Stile, ist der absolute Beweis dafür. Diese hybride Ästhetik kombiniert die moderne, coole Ausstrahlung skandinavischen – oder nordischen – Designs mit der warmen, aber dennoch traditionellen Eleganz, die mit dem japanischen Stil verbunden ist. Zusammen sind sie unsere Lieblingsvariante des Minimalismus (und wir hoffen, dass sie ab jetzt auch zu Ihrer werden).

Wenn Sie von Japandi genauso fasziniert sind wie wir, lesen Sie weiter. Wir erklären Ihnen genauer, was Japandi ist, warum es so gut funktioniert und wie Sie es zu Hause einsetzen können, um das Beste aus zwei Welten zu vereinen.

Was ist Japandi?

Wie wir bereits in der Einleitung erwähnt haben, ist Japandi eine Kombination aus dem beliebten skandinavischen Stil, der elegant mit japanischen Elementen kombiniert wird, um einen minimalen, aber gemütlichen Look zu schaffen, den Sie garantiert lieben werden. Der japanische und der skandinavische Stil sind zwei unterschiedliche, aber sehr ähnliche Designstile. Obwohl sie aus verschiedenen Teilen der Welt stammen, teilen sie ähnliche Prinzipien, die auf dem Minimalismus beruhen.
Die Kombination des Besten aus beiden Welten basiert auf dem japanischen Konzept des Wabi-Sabi, der Suche nach Schönheit im Unvollkommenen und Rauhen, und auf Hygge – einem skandinavischen Wort für “absichtliche Intimität”, das von Innenarchitekten auf der ganzen Welt für einen Stil übernommen wurde, der sich darauf konzentriert, eine Atmosphäre der Behaglichkeit und Wärme zu schaffen (besonders während der kalten, dunklen Tage). Während japanische Räume allzu glatt sein können, sorgen die rustikalen Details im nordischen Design für Abwechslung. Während skandinavische Innenräume dazu neigen, so neutral zu sein, dass sie antiseptisch wirken können, verleiht die warme Farbpalette des japanischen Designs dem Raum ein “wohnlicheres” Gefühl.

Japandi betont die Bedeutung von funktionalen Räumen und zeichnet sich eher durch eine kleine Anzahl von Statement-Stücken als durch eine Fülle von Dekorationen aus. Der Stil ist im Kern einfach, aber an den Rändern wohnlich – einStil, der sowohl funktional als auch minimal und einladend ist.

Wie bringt man Japandi außerhalb seiner Stammländer nach Hause?

Nehmen Sie zum Beispiel den Bodenbelag. Um Japandi zu erreichen, kombinieren Sie warme Hölzer, die durch den Marmorboden ergänzt werden. Der Stil ist minimalistisch und setzt nur ein oder zwei Akzente, wie z. B. ein Kunstwerk, einen kleinen Stapel Bücher auf dem Couchtisch oder ein paar neutrale Wedel in einem Gefäß. Dazu kommen handgefertigte Kimono-Kissen, und schon hat man einen eleganten, aber warmen Stil, der Wärme und japanisches Zen ausstrahlt. Definitiv ein erholsamer und ruhiger Ort, an den man jeden Tag nach Hause kommt.

japandi scandinavian japanese minimalism
Japandi kann durch einen kleinen Touch in Form von z.B. japanischen Kimono-Kissen in minimalistischen Innenräumen erreicht werden

Aufwärmen

japandi scandi japanese minimalism interior design
Credit: Blog der lieben Designerin

japandi scandi japanese minimalism interior designing

japandi scandi japanese minimalism interior design home

japandi scandi japanese minimalism interior design house

Kontraste sind der Schlüssel zu visuell interessanten Innenräumen, und Japandi ist hier führend. Anhand der Farbpalette lässt sich am einfachsten erkennen, wie das Nebeneinander diesen Trend definiert und einen neuen und aufregenden Look schafft.

Der erste Schritt besteht darin, die bestimmenden Farbtöne der einzelnen Stile zu verstehen. Die neutralen Töne des Scandi-Stils sollten mit den satten, warmen Tönen Japans ausgeglichen werden. Wir sprechen hier nicht von leuchtenden Rottönen und Gelbtönen, sondern von dunkleren, düsteren Tönen: Marineblau, Flaschengrün und verbranntes Orange, die einen Kontrast zu einer klassischen neutralen Scandi-Palette bilden. So wie die Farbe dazu beiträgt, die im Allgemeinen kühlen Töne des Scandi-Stils aufzuwärmen, hilft der rustikale, eklektische Charakter der skandinavischen Möbel, die harten, polierten und dunkleren Töne der traditionellen japanischen Möbel abzumildern. Versuchen Sie, Hölzer in Farben abseits von Esche und weißer Kiefer in dunkleren Tönen einzusetzen. Entscheiden Sie sich stattdessen für wärmere Oberflächen wie Nussbaum und Ahorn, die mit schwarzen Akzenten und dem obligatorischen Grün von 70er-Jahre-inspirierten Zimmerpflanzen kombiniert werden, um ein minimalistisches, lebendiges und visuell interessantes Interieur zu schaffen, das die Seele erwärmt.

Die meisten Japandi-Räume beginnen mit einem dunkleren Grundton, meist einem satten, neutralen Farbton. Der Kontrast wird dann durch eine Mischung aus hellen Hölzern und kräftigen, schwarzen Farbtönen erzeugt. Auch die Akzente sind in der Regel monochromatisch. Ein paar leuchtende Farben können jedoch durch natürliche Quellen hinzugefügt werden. Zimmerpflanzen sind immer eine gute Wahl.

Für einen Farbakzent können Sie die Wände mit einem gedämpften Grün versehen, das z. B. perfekt zu Ihrem Regal mit Ihren Lieblingsstücken passt. Versuchen Sie, das Farbschema einheitlich zu halten, und vergessen Sie nicht, weiße Scandi-Akzente zu setzen, die den Raum aufhellen.

Verwechseln Sie

Wir sind uns alle einig, dass uns bei skandinavischem und japanischem Design sofort ein Wort in den Sinn kommt: Funktionalität.

Bei der japanischen Ästhetik stehen einige wenige Stücke im Mittelpunkt und nicht eine Fülle von Dekorationen, die überladen oder ablenkend wirken könnten. Die lässigen Möbelformen des skandinavischen Designs und die filigranen Linien der japanischen Ästhetik schaffen einen Stil, der insgesamt sanft und elegant ist. Da sowohl skandinavische als auch japanische Möbel so leicht identifizierbar sind, ist es klug, eine Mischung aus beiden Stilen zu verwenden, indem man helle und dunkle Hölzer mit kontrastreichen Stücken kombiniert, um ein harmonisches Nebeneinander und einen herrlich vielfältigen Sinn für Textur zu erzeugen.

Ein Beispiel dafür ist die Aufstellung des Fernsehers (oder anderer elektronischer Geräte) und des Sofas in Bodennähe, was in den meisten japanischen Häusern üblich ist, und die Schaffung einer gemütlichen und warmen Atmosphäre durch die Verwendung eines schwarzen, strukturierten Teppichs, vieler bequemer, strukturierter Kissen und einer Decke.

Aufpeppen mit Stil

Für eine minimalistische und organische Ästhetik ist es wichtig, dass Sie Ihr Zuhause mit praktischen Textilien, natürlichen Materialien wie Holz und multifunktionalen Gegenständen einrichten. (Haben wir schon erwähnt, dass wir ein großer Fan von Aomori-Hiba und Hinoki-Holz sind?).

Japandi ist ein Stil, der Funktionalität zelebriert und jeden Gegenstand in der Wohnung sorgfältig abwägt , indem er die Idee des Danshari zelebriert nur die Gegenstände zu behalten, die man liebt, und diejenigen zu entfernen, die das Wohlbefinden stören.

Denken Sie an kontrastierende Farben, natürliche Überwürfe und nützliche Gegenstände wie Schüsseln, Teller und Tabletts, die als Dekorationsgegenstände verwendet werden. Legen Sie den Schwerpunkt auf Zweckmäßigkeit, aber vor allem auf Komfort, und mischen Sie beide Stile für ein zurückhaltendes, luxuriöses und doch gemütliches Gefühl. Egal, für welche Einrichtungsgegenstände Sie sich entscheiden, legen Sie Wert auf natürliche Elemente wie Rattan, Holz, Leinen und Leder.

KINTSUGI FINE BONE TABLEWARE PORCELAIN X JAPANA – SET OF 2
Die japanische Kunst des Kintsugi lehrt, dass man zerbrochene Gegenstände, insbesondere Porzellan, nicht verstecken, sondern mit Stolz zeigen sollte. Wenn eine Schale, eine Teekanne oder eine kostbare Vase herunterfällt und in tausend Stücke zerbricht, werfen wir sie wütend und mit Bedauern weg. Doch es gibt eine Alternative, eine japanische Praxis, die die Bruchstellen hervorhebt und aufwertet und so dem zerbrochenen Gegenstand einen zusätzlichen Wert verleiht. Sie heißt kintsugi (金継ぎ) oder kintsukuroi (金繕い), wörtlich golden (“kin”) und Reparatur (“tsugi”).

Ein gutes Beispiel dafür ist der Holzrahmen, der zu den großen, raumhohen Fenstern mit dem typischen schwarzen Rahmen führt. Ein solcher Raum ist multifunktional und kann mit wenigen Handgriffen von einem Sitzbereich in einen Arbeitsbereich umgewandelt werden (z. B. indem der Couchtisch zum Fenster hin verschoben wird). Ein strukturierter Teppich, ein Stoffsofa und eine Decke sorgen für eine gemütliche Atmosphäre in der Wohnung. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Wohnung mit Vorhängen auszustatten, sei es im Schlafzimmer oder als Abdeckung für Ihre Regale.

Für diejenigen unter Ihnen, die das Minimalistische mögen, aber nach einem etwas wohnlicheren Gefühl suchen, könnte die Kombination des Besten aus skandinavischem und japanischem Design genau das Richtige sein. Für uns ist das Schlichtheit in Reinkultur.
Was bedeutet Japandi für Sie?

Sie möchten vielleicht lesen...

Wie man die Kochmüdigkeit überwindet

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Da die Restaurants wegen der Covid-19-Pandemie geschlossen bleiben, verbringen wir viel Zeit in der Küche. Daher haben viele Menschen mittlerweile mit der so genannten Kochmüdigkeit