Your Cart
Santoku vs Gyuto Mediterranean blue in walnut tray

Santoku vs. Gyuto – Was ist der Unterschied?

Wenn Sie noch kein japanisches Küchenmesser besitzen, sind Ihnen die exotisch klingenden Namen – gyuto, santoku, nakiri, sujihiki, deba usw. – wahrscheinlich nicht geläufig. Selbst wenn Sie ein Messerexperte sind, der sich mit den verschiedenen Stahlsorten und den unterschiedlichen Schliffen auskennt, wissen Sie vielleicht nichts über die einzigartigen Namen, die die Japaner für ihre Messer verwenden.

Aber keine Sorge. Es handelt sich immer noch um Küchenmesser, und obwohl es einige Unterschiede zu herkömmlichen westlichen Messern gibt, dienen sie immer noch demselben Zweck – dem Schneiden 🙂

Was ist ein Santoku-Messer?

Santokumesser sind größere, vielseitig einsetzbare Messer. Sie sind in der Regel kürzer als lange Kochmesser (weniger als 21 cm) und haben breite, flache Klingen und ziemlich stumpfe oder leicht abgerundete Spitzen. Daher eignen sie sich nicht besonders gut zum Durchstechen.

Da die Klinge nicht bauchig (oder gebogen) ist, kann man mit ihnen auch nicht rocken. Andererseits ist die lange, gerade Klinge eines Santoku besonders nützlich für lange Schneidevorgänge. Die breite Klinge hilft auch beim Transportieren von Lebensmitteln. Dank dieser Eigenschaften eignen sich Santokus besonders gut zum Hacken. Wie andere japanische Messer auch, sind Santokus in der Regel dünn, hart und sehr scharf. Einige Santokus haben einen asymmetrischen Schliff, so dass sie nur in der rechten oder linken Hand verwendet werden können. Andere haben einen Hohlschliff für zusätzliche Schärfe.

Weitere Informationen darüber, wie sich japanische Messer von deutschen Messern unterscheiden, finden Sie in diesem Leitfaden. Da Santokus immer beliebter geworden sind, haben die Messerhersteller begonnen, sie mit einer breiten Palette von Optionen zu produzieren, was bedeutet, dass Sie ein Santoku mit so ziemlich jeder Kombination von Länge, Metall, Griff und Schliff finden können. Es gibt sogar Santokus mit einer abgerundeten Kante für schwungvolle Schnitte, obwohl einige Puristen behaupten könnten, dass diese Messer keine Santokus mehr sind.

Sakai Kyuba – Chef’s Knife 19cm – The Santoku in Natural Brown handle white background

Was ist ein Kochmesser?

Ich vergleiche immer wieder Dinge mit Kochmessern, aber das ist kein sehr nützlicher Vergleich, wenn wir nicht definieren, was ein Kochmesser ist. Kochmesser sind lange (6-10″ oder 18-24 mm) Messer mit einer spitzen Spitze, einer leichten Wölbung zwischen der Spitze und dem Mittelteil (zum Schwingen) und einer breiten Klinge (zum leichten Transport der Lebensmittel). Die Klingen sind in der Regel ziemlich flach, was ein leichtes Schneiden ermöglicht. Kochmesser können für so gut wie alles verwendet werden. Sie sind großartige Allzweckmesser. Auch wenn spezialisiertere Messer für manche Aufgaben besser geeignet sind, können Sie in der Regel mit einem Kochmesser auskommen.

Santoku vs. Kochmesser: Was ist der Unterschied?

Es gibt zwei große Unterschiede zwischen einem Santoku und einem Kochmesser. Erstens haben Santokus ziemlich flache Spitzen. Das bedeutet, dass es schwieriger ist, einen Schnitt oder eine Scheibe zu beginnen, indem man mit der Spitze des Messers einstecht. Zweitens haben Santokus keine Wölbung oder Wölbung. Daher sind Messertechniken, bei denen die Klinge hin und her geschwungen wird, so gut wie ausgeschlossen.

Santoku vs Gyuto Mediterranean blue in walnut tray

Was ist ein Gyuto-Messer?

“Gyuto” ist eine Bezeichnung für ein Kochmesser im japanischen Stil. Sie sind die Antwort auf die Nachfrage der westlichen Länder nach Küchenmessern. In der Vergangenheit waren japanische Schmiede für die Herstellung erstaunlicher Katanas und anderer Waffen bekannt. Mit der Zeit wurde die Nachfrage nach solchen Produkten geringer (abgesehen von gelegentlichen Käufen zu Sammelzwecken), so dass sich die Schmiede auf die Herstellung von Küchenmessern konzentrierten. In der typisch japanischen Küche verwenden die Köche einseitig geschliffene Messer, aber westliche Versionen – wa-gyuto, gyuto – erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Gyutos haben die gleiche Form wie westliche Kochmesser und werden auch so verwendet. Es ist fast unmöglich, ein etwas dickeres Gyuto mit doppeltem Schliff und einem Griff im westlichen Stil von einem westlichen Kochmesser zu unterscheiden. Mit anderen Worten: Gyutos und Kochmesser sind im Grunde dasselbe.

Sakai Kyuba – Chef’s Knife 21cm The Gyuto – Mediterranean Blue

Santoku vs. Gyuto

Da “Gyuto” nur ein schicker Begriff für ein japanisches Kochmesser ist, ist der Vergleich zwischen einem Gyuto und einem Santoku derselbe wie der zwischen einem Kochmesser und einem Santoku. Gyutos sind etwas bessere Allzweckmesser (wegen der durchdringenden Spitze und dem Bauch zum Schaukeln), aber Santokus können immer noch für die meisten Küchenarbeiten verwendet werden. Ein interessanter Hinweis: Santokus sind oft billiger als Gyutos. Wenn Sie ein einziges zusätzliches Allzweckmesser kaufen möchten, können Sie manchmal etwas Geld sparen, indem Sie ein Santoku anstelle eines Kochmessers aus einem ähnlichen Metall wählen.

Santoku-Messer Verwendungen

Santokumesser werden am besten zum Schneiden, Würfeln und Hacken verwendet. Sie sind oft kürzer und dünner als ein Kochmesser, was bedeutet, dass Sie bei der Arbeit etwas mehr Beweglichkeit haben. Das hilft gegen die Ermüdung der Hände und kompensiert die Tatsache, dass man tatsächlich hacken und nicht wippen muss. Die kleinere Klinge hilft auch bei kleinen Schneidebrettern oder beengten Küchen. Santokumesser sind jedoch echte Allrounder. Sie sind bequem, leicht und schnell. Sie können ein Santoku-Messer für die meisten Rezepte verwenden, bei denen Messerarbeit erforderlich ist. Die einzige wirkliche Ausnahme ist das Schneiden harter Lebensmittel (wie Ananas oder Knochen). Ansonsten können Sie wahrscheinlich ein Gyuto verwenden.

Santoku vs. Kochmesser: Welches sollte ich wählen?

Santoku vs Gyuto Mediterranean blue in walnut magnetic stand holder

Da Sie nun die Unterschiede kennen, ist es an der Zeit, die Vorzüge der einzelnen Messer zu betrachten. Ehrlich gesagt denke ich, dass ein kürzeres Gyuto (+/- 21 cm) oder Kochmesser für die meisten Anwendungsfälle etwas besser geeignet ist als ein Santoku. Wenn Sie jedoch bereits ein Kochmesser besitzen, kann Ihnen ein Santoku bei bestimmten Arten der Essenszubereitung helfen. Wenn Sie zum Beispiel viele Zwiebeln schneiden müssen, wird das kleinere, schnellere und spezielle Schneidewerkzeug Ihre Arbeit schneller und einfacher machen.

Wie ich bereits erwähnt habe, können Santokus auch billiger sein als Kochmesser. Wenn Sie ein knappes Budget haben und ein hochwertiges japanisches Messer suchen, können Sie vielleicht etwas Geld sparen, indem Sie stattdessen ein Santoku kaufen. Wenn Sie jedoch ein langes Messer mit einer spitzen Spitze wünschen oder wissen, dass Sie Ihr Messer schaukeln werden, gibt es keinen Grund, ein Santoku überhaupt in Betracht zu ziehen. Entscheiden Sie sich für ein Gyuto oder ein Kochmesser. Diese Eigenschaften sind bei den meisten Santokus einfach nicht zu finden.

Insgesamt halte ich es aber für die beste Lösung, einfach beides zu wählen. Es gibt keinen Grund, warum Ihr Messerständer (oder ein Messerregal) nicht zwei hochwertige, schöne Messer für zwei verschiedene Aufgaben aufnehmen kann. Sie können Ihr Kochmesser für Aufgaben verwenden, die eine längere Klinge erfordern, und das Santoku-Messer für schnelle Schneidearbeiten einsetzen. Auf diese Weise erhalten Sie das Beste aus beiden Welten.

PS: Vergessen Sie nicht die richtige Pflege ( auch das richtige Schneidebrett ist hilfreich!)

Sie möchten vielleicht lesen...

japana home oishya becoming

Oishya Home wird umbenannt in Oishya

Vielleicht kennen Sie uns noch unter dem Namen “Oishya” oder “Oishya Home” und fragen sich, warum wir uns nach 5 Jahren Geschäftstätigkeit entschlossen haben, unseren