Your Cart

Ein Pole, der Japanern beibringt, wie man Messer herstellt

Manche würden sagen: Bring deiner Großmutter nicht bei, wie man Eier lutscht.
Aber bevor Sie sich ein Urteil bilden, sollten Sie verstehen, warum Patryk, der in Polen geboren und aufgewachsen ist, der jungen japanischen Generation beibringen will, wie man die Messer herstellt, für die ihr Land berühmt ist.

Das Schmiedehandwerk ist eine aussterbende Industrie. Japan als Land altert schnell. Es gibt immer weniger junge Menschen, die eine handwerkliche Karriere anstreben, und die alten Meister wollen oder können ihre Fähigkeiten nicht an willige Lehrlinge weitergeben.

Wir schreiben das Jahr 2015 und auf der anderen Seite des Globus, in der polnischen Stadt Reda, hat Patryk, ein autodidaktischer Schmied, eine Idee: Er will versuchen, seine Branche mit Hilfe der Technologie wiederzubeleben. Auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht er Vlogs, sowohl auf Japanisch als auch auf Polnisch, in denen er alles zeigt, was er bisher gelernt hat, und sein Wissen weitergibt. Er versucht nicht, die japanische Perfektion zu seinem eigenen Vorteil zu imitieren. Er teilt einfach seine größte Leidenschaft.

Ein Geschenk für Papa

Patryk war schon als Kind von der japanischen Kultur und ihrer Schmiedekunst fasziniert. Einmal sah er im Fernsehen eine Sendung über japanische Katanas. In diesem Moment beschloss er, dass er eines Tages sein eigenes herstellen würde. Im Laufe der Jahre wurde er immer besessener von dieser edlen Handwerkskunst. Schließlich beschloss er im Alter von 16 Jahren, ein Wikingermesser für seinen Vater anzufertigen.
Seine Leidenschaft galt jedoch den Japanern und ihren Katanas, und so beschloss er, sich auf die Messer zu spezialisieren, die japanische Köche und Feinschmecker in der Küche verwenden. Die Küchenmesser haben sich aus den Katanas entwickelt und werden fast auf die gleiche Weise hergestellt. Die Zeiten der Katanas sind zwar vorbei, aber die Methoden und Techniken des Schmiedens sind dieselben geblieben.

kaminari knives interview

kaminari knives interview

Nach dem ersten Messer für seinen Vater kam das zweite, und dann noch weitere für seine Freunde und Familie. Zu diesem Zeitpunkt wurde Patryk klar, dass er das Schmieden zu seinem Vollzeitjob machen könnte. Kaminari Knives war geboren.
In der Zwischenzeit übte er unter der Aufsicht seines japanischen Freundes die japanische Sprache, in der Hoffnung, dass er eines Tages nach Japan gehen würde, um die Kunst des Schmiedens unter den wachsamen Augen eines japanischen Klingenmeisters zu studieren.
kaminari knives interview

Es ist ein langer Weg nach oben

Die Anfänge von Patryk als Handwerker waren nicht einfach. Die für das Sammeln von Schmiedeequipment benötigten Ressourcen sind beträchtlich und Patryk konnte es sich nicht leisten, alles zu kaufen. Er arbeitete in zwei Jobs, um das Geld für den Bau einer Werkstatt aufzubringen. Das war sein größter Traum: eine richtige Werkstatt einzurichten. Seine eigene. Im Frühjahr vor zwei Jahren gelang es ihm, sie zu bauen.

Am Anfang arbeitete er in einer schlecht isolierten Blechhütte. Wer noch nie im Winter in Polen war, muss wissen, dass die Temperaturen in manchen Gegenden des Landes bis auf -35 °C fallen.
Patryk hatte auch keine professionellen Werkzeuge. Er sammelte Teile und Materialien auf dem Schrottplatz. Er baute einen Hammer, einen elektrischen Härteofen und einen Gasofen zum Schmieden. Mit seinem Hammer und einem provisorischen Amboss bearbeitete er Bewehrungsstäbe, um ein Gefühl für die Behandlung des Metalls zu bekommen. Er erhitzte es, hämmerte es und wiederholte diesen zweistufigen Prozess immer wieder. Das war die erste Vorstellung des jungen Schmieds von der Schmiedekunst.
Heute sagt Patryk, dass sich die alten Zeiten für ihn wie ein Kinderspiel anfühlen. Um die Kunst des Schmiedens zu erlernen, muss man viel ausprobieren, die Nerven verlieren und natürlich teure Materialien kaufen.

kaminari knives interview
In der Werkstatt, wo Magie geschieht

Nutzung von hohem Kohlenstoffgehalt

Bis vor kurzem wurden alle Kaminari-Messer aus kohlenstoffreichem Stahl hergestellt – ein Material, das leicht zu beschaffen, aber schwer zu pflegen ist. Trotzdem wird es häufig für professionelle Kochmesser verwendet, da Messer mit hohem Kohlenstoffgehalt für ihre unglaubliche Schärfe und Schnitthaltigkeit bekannt sind. Die besten japanischen Messer werden aus kohlenstoffreichem Stahl geschmiedet.

kaminari knives interview
Kaminari-Messer auf der Schleifmaschine in der Werkstatt.
kaminari knives interview
Faszinierend erhitzter Stahl.

Wenn der Meister dich bemerkt

Heutzutage werden Kaminari-Messer von vielen Profiköchen auf der ganzen Welt verwendet. Es ist nicht verwunderlich, dass sogar der Welt-Sushi-Meister, Alon Than, Patryk-Messer verwendet. Die Tatsache, dass Alon den Titel mit Kaminari-Messern gewonnen hat, beweist nur, dass man sich mit einem starken Willen, harter Arbeit, Leidenschaft und dem Internet fast alles selbst beibringen kann.

…und aus diesen und vielen anderen Gründen sind wir @Oishya sehr glücklich, die Zusammenarbeit mit Kaminari Knives zu beginnen 🙂 Weitere Details folgen.

kaminari knives interview
Beschläge für den Messergriff

Gefällt Ihnen diese Geschichte? Folgen Sie uns auf Facebook oder Instagram, um über die Fortschritte dieser Zusammenarbeit informiert zu werden.

Sie möchten vielleicht lesen...

chicken butter oishya cooks

Butter-Huhn | Oishya kocht

Butterhähnchen wurde 1948 in Nordindien erfunden. Die Zubereitung in einer buttrigen Bratensoße mit Sahnezusatz verleiht der Soße eine seidig-weiche, reichhaltige Konsistenz. Meine Version ist nicht