Your Cart

Warum minimalistische Innenräume gut für Ihr Wohlbefinden sind

Die Welt ist chaotisch, und wir alle haben den Drang, die Dinge um uns herum zu ordnen. Wie kann man das auf intelligente Weise angehen?

Die Lösung: Minimalismus

japandi scandi japanese minimalism interior designing
Auch wenn es sich so anfühlt, ist der Minimalismus keine moderne Lebenseinstellung. Seine Wurzeln reichen bis in das6. Jahrhundert vor Christus zurück. Einige der am meisten verehrten religiösen und philosophischen Persönlichkeiten der Geschichte wie Konfuzius und Lao Tzu haben ein Leben mit wenig materiellem Besitz, dafür aber mit viel Sinn vorgeschrieben. Sie plädierten dafür, unseren überforderten Geist zu entrümpeln, indem wir zuerst unsere physischen Räume ordnen – unsere überfüllten Wohnungen.
Für die heutigen Verfechter der Bewegung, Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus, sind die meisten Dinge überflüssig, um ein zufriedenes, harmonisches und sinnvolles Leben zu führen. Sie fassen den Minimalismus als ein Instrument zusammen , mit dem man sich vom Überfluss des Lebens befreien und sich auf das Wesentliche konzentrieren kann, um Glück, Erfüllung und Freiheit zu finden. Sie betonen auch, dass es im Gegensatz zur landläufigen Meinung beim Minimalismus um mehr und nicht um weniger geht: mehr Zeit, mehr Raum, mehr Freiheit.
Hohe Decken, natürliches Licht und eine neutrale Farbpalette in Kombination mit der Natur (Pflanzen, natürliche Stoffe, Holz- und Steinelemente) schaffen ein Gefühl von Weite, ein Hauptmerkmal minimalistischer Innenräume. Durch Ikea populär und weithin zugänglich gemacht, haben einfache und schlichte Möbel und Designformen in europäischen und amerikanischen Haushalten viele Anhänger gefunden.
Interessant ist, dass Japan und Schweden trotz ihrer großen Entfernung ein ähnliches Designverständnis haben. Wie in Skandinavien gelten auch in Japan Designprinzipien, bei denen natürliche Materialien, klare Linien und eine geradlinige Konstruktion oder ein einfacher Schnitt verwendet werden. Beide Kulturen bevorzugen eine fröhliche, schnörkellose Ästhetik, die wir bei Oishya so sehr lieben und befürworten. Schlichtheit und Funktionalität stehen im Mittelpunkt all dessen, was wir beschaffen, produzieren und verkaufen.

Warum eine minimalistische, schlichte Inneneinrichtung gut für Ihr Wohlbefinden ist

Der Minimalismus ist vielleicht die einzige Designphilosophie, die so tiefgreifende Vorteile für das körperliche und geistige Wohlbefinden ihrer Anhänger hat. Im Zusammenhang mit Design sind die Wurzeln des Minimalismus eng mit dem Osten verbunden, insbesondere mit Japan, wo der Einfluss des Zen-Buddhismus tief sitzt. Die östliche Architektur hatte in den letzten zwei Jahrhunderten einen großen Einfluss auf den Westen.
Die intensive Entrümpelung unserer Räume dient nicht nur dazu, eine bestimmte Ästhetik zu erreichen, sondern auch als Mittel, um eine kathartische persönliche Reise anzutreten. Die Japaner haben sogar einen Namen dafür – Danshari. Die drei Kanji-Zeichen stehen für Verweigerung, Entsorgung und Trennung.
danshari decluttering life minimalism japanese Ditching materialism
Man kann es einfach mit Putzen oder Aufräumen übersetzen, aber es gibt auch psychologische und sogar religiöse Dimensionen, die zum Teil aus dem Buddhismus und dem Yoga stammen und die darauf hindeuten, dass man sich nicht nur von körperlichen, sondern auch von geistigen Lasten trennt.
Wir können Gegenstände, die für uns keinen Nutzen haben, monatelang, ja sogar jahrelang vernachlässigen und zulassen, dass sie verstauben und wertvollen geistigen und körperlichen Platz beanspruchen. Das Gleiche gilt für Denkweisen, die veraltet und schädlich für uns sind. Minimalismus ist mit Angst und Unsicherheit verbunden, mit dem Gedanken an Leere, wenn man alles ausgeräumt hat. Sie müssen sich nicht bis zum Äußersten anstrengen und sich auf 100 Gegenstände beschränken, aber kleine Schritte, um sich von der Last überflüssiger Dinge zu befreien, können zu einem zutiefst befreienden Geisteszustand führen.

Wie gestaltet man eine minimalistische Innenarchitektur?

Ein entrümpeltes Interieur kann Gelassenheit und Ruhe bringen. Wenn Sie das Buch “Die lebensverändernde Magie des Aufräumens ” der japanischen Lebensberaterin Marie Kondo gelesen haben, dann wissen Sie inzwischen, dass das wirksamste Kriterium bei der Entscheidung, was Sie in Ihrer Wohnung behalten und was Sie wegwerfen wollen, darin besteht, festzustellen, ob etwas in Ihrem Herzen Freude auslöst, wenn Sie es berühren oder nicht. Wenn ja, ist es wert, es zu behalten. Wenn nicht, werfen Sie es einfach weg, ohne weiter darüber nachzudenken. Das Bekenntnis zum Minimalismus verlangt von uns, dass wir uns mehr Gedanken über die Gegenstände machen, in die wir investieren, und folglich auch über die Art und Weise, wie wir konsumieren. Was wird lange halten? Was wird uns dienen? Was wird uns Freude bereiten? Kaufe ich etwas aus einem Impuls heraus oder weil ich es wirklich für mein Leben brauche? Versuche ich, eine geistige Leere mit Hilfe des Objekts zu füllen? Form, Funktion, Farbe und Material sind von entscheidender Bedeutung. Versuchen Sie, Gegenstände mit eleganten Proportionen zu finden, die architektonische Merkmale widerspiegeln, um dem Raum ein Gefühl von Harmonie zu verleihen. Erdige Materialien wie Holz fördern die Verbindung zur natürlichen Welt, aber auch künstliche Texturen wie Beton sind ein Synonym für minimalistische Innenräume. Wenn Zement für große architektonische Elemente zu industriell wirkt, sind Accessoires wie Bettwäsche aus Leinen oder Wohnaccessoires aus Leinen ein guter Ersatz.
Minimalistische Innenräume zeichnen sich durch einen Sinn für Ordnung, Einfachheit, Ruhe und Zurückhaltung aus. Natürliche Elemente wie Licht und Raumgefühl werden in den Vordergrund gestellt und durch architektonische Details wie Balken, Fenster und Dachschrägen eingerahmt. Es ist jedoch wichtig, einige Elemente einzuführen, damit Ihr Raum nicht zu steril wirkt: Pflanzen, dekorative Farbakzente wie dezente Drucke können nützlich sein, um Leben, Textur und Fokus hinzuzufügen.

Zuhause ist ein Ort, an dem man fröhliche Momente verbringt und sich entspannt

Für manche ist die Idee, ihren gesamten Wohnraum in einen Tempel des Minimalismus zu verwandeln, unerreichbar. Wenn das zutrifft, ist es vielleicht einfacher, sich zu verpflichten, zumindest einen Raum zu einer einfachen, unordentlichen Zone zu machen. Eine minimalistische Einrichtung oder ein einziger Raum hilft, in der Gegenwart zu bleiben und uns davor zu schützen, in giftigen Reizen zu ertrinken.
Es fördert die Achtsamkeit gegenüber den Gegenständen um einen herum und dem Raum, den man bewohnt. Zumindest macht es ein minimalistischer Ansatz viel einfacher, an einem hektischen Montagmorgen die Schlüssel zu finden.

Sie möchten vielleicht lesen...